Zuchtverband für Sportpferde arabischer Abstammung e.V.



Equus-Arabian


In The Focus

ZSAA-Home

 Startseite  Impressum
 Übersicht  Kontakt
  


ZSAA-Niederlande
Aktuelles zum Thema Zucht

SCID - Schwere kombinierte Immundefizienz (engl.severe combined immunodeficiency)

Bei dieser Krankeit handelt es sich um eine schwere Störung des Immunsystems. Fehlerhaft bzw. fehlende T-, B-Lymphozyten und NK-Zellen sind die Ursache. Beim Vollblutaraber wurde eine Gendeletion (Nukleinbase fehlt) gefunden, die die Ursache für das Fehlen von T- und B-Lymphozyten darstellt. Bei Fohlen führt dies zu schwersten wiederholten Infektionen. Darauf hat das Fohlen keine genügende Immunantwort. Lungenentzündungen oder schwere Durchfälle sind die Folge. Die Fohlen werden meistens nicht Älter als 6 Monate. Seit einigen Jahren existiert für SCID ein direkter, d.h. 100% verläßlicher Gentest. Der Test kann im ZSAA-Kooperationslabor Gencontrol in Grub durchgeführt werden. Formulare enthalten Sie in der Geschäftsstelle bzw. Zuchtbuchstelle.

Erbgang

SCID folgt einem autosomal rezessiven Erbgang, d.h.
  1. homozygot freie Pferde ergeben in der Anpaarung an homozygot freie Pferde immer:

    • 100% freie Nachzucht

  2. homozygot freie Pferde an heterozygote Pferde ergeben:

    • 50% homozygot freie Nachzucht
    • 50% heterozygote Nachzucht(d.h. Träger des Schadgens aber kein Gesundheitsrisiko)


  3. heterozygote Pferde an heterozyggote Pferde (also Einfachträger) ergibt nach Mendel'scher Spaltungsregel:

    • 25% Homozygote freie Nachkommen(gentisch gesund)
    • 50% Heterozygote Nachkommen (Träger und gesund)
    • 25% Homozygot kranke Nachkommen (Doppelträger und krank).


  4. homozygote kranke Pferde an homzygote kranke Pferde können nicht vorkommen, da diese Pferde als Fohlen nicht überlebensfähig sind.

Folgen für die Zucht

  1. Es sind Paarungen mit homozygoten (1) freien Pferde anszustreben.

  2. Paarungen mit homozygoten freien und heterozygoten (2) können in Ausnahmefällen akzeptiert werden, da die Nachzucht kein Risiko hat zu erkranken. Hierbei wird auch dem Tierschutzgesetz §11b Rechnung getragen. Solche Paarungen sind grundsätzlich bei der Zuchtleitung zu beantragen. Die Nachzucht solcher Paarungen sind auf SCID zu testen.

  3. Paarungen Heterozygoter (d.h. beide Eltern sind Anlageträger) sind nach Zuchtbuchordnung des ZSAA, sowie nach dem Tierschutzgesetz verboten, da aus solchen Verpaarungen 25% kranke Nachzucht entstehen können.

IST-Stand im ZSAA

Es wurden alle Vollblutarberhengste, die in das Zuchtbuch eingetragen wurden, auf SCID getestet und für ZSAA-Mitglieder im Internet veröffentlicht. Alle getesteten Hengste waren zu 100% homozygot frei. D.h. Es sind somit nur gesunde Nachkommen von diesen Hengsten zu erwarten, auch wenn die Stuten Träger wären. Ab diesem Jahr werden alle neu einzutragenen Hengste, d.h. auch die Hengste der anderen Rassen vorsorglich auf SCID getestet.

Peter Pracht
anmelden   abmelden






facebook
designd by TP : 19.05.2017
eforia web manager / tdb Software Service GmbH
ZSAA - Verbandsbüro, Postfach 113, 36209 Alheim
Tel: + 49 5664 - 7771 Fax: +05664 7756 - eMail:

webmaster@zsaa.de